Bernhard Minetti  |  Marianne Hoppe  |  Albert Hetterle  |  Käthe Reichel  |  Angelica Domröse  |  Udo Samel
Walter Schmidinger  |  Elisabeth Trissenaar  |  Ivan Nagel  |  Ulrich Mühe  |  Ulrich Matthes  |  Martin Wuttke  |  Martina Gedeck Gerd Wameling  |  Jutta Lampe  |  Bruno Ganz  |  Eva Mattes  |  Nina Hoss  |  Thomas Thieme  |  Edith Clever
 
 



2009

Jutta Lampe erhielt ihre Schauspielausbildung bei Eduard Marks in Hamburg. Nach Engagements in Wiesbaden und Mannheim feierte sie ihre ersten großen Erfolge in 1960er Jahren am Theater der Freien Hansestadt Bremen, wo sie vor allem in den Inszenierungen von Peter Stein mitgewirkt hat. Zusammen mit Kurt Hübner, Peter Zadek, Peter Stein, dem Bühnenbildner Wilfried Minks und weiteren Schauspielkollegen kreierte sie den so genannten Bremer Stil. Mit Peter Stein ging sie 1970 nach Berlin, wo das Ensemble, erweitert um den Dramaturgen Dieter Sturm, eine neue Form des Mitbestimmungstheaters gegründet hatte, die Schaubühne am Halleschen Ufer.

In den 30 Jahren ihres Engagements an der Schaubühne am Halleschen Ufer, später am Lehniner Platz, arbeitete Jutta Lampe mit den bedeutendsten Theaterregisseuren zusammen und war unter anderem in folgenden unvergesslichen Inszenierungen zu sehen: „Wie es euch gefällt“ von W. Shakespeare, Regie: Peter Stein (1977); „Kaldewey. Farce“ von Botho Strauß, Regie: Luc Bondy (1982); „Drei Schwestern“ von Anton Tschechow, Regie: Peter Stein (1984); „Orlando“ von Virginia Woolf, Regie: Robert Wilson (1989); „Amphitryon“ von Heinrich von Kleist, Regie: Klaus Michael Grüber (1991), „Der Kirschgarten“ von Anton Tschechow, Regie: Peter Stein (1995); „Stella“ von Johann Wolfgang von Goethe, Regie: Andrea Breth (1999); „Die Möwe“ von Anton Tschechow, Regie: Luc Bondy (2000); „Glückliche Tage“ von Samuel Beckett, Regie: Edith Clever (2002); „Die eine und die andere“ von Botho Strauß, Regie: Luc Bondy (2005). Im Frühjahr 2009 arbeitete sie erneut mit Peter Zadek in „Major Barbara“ von George Bernard Shaw am Schauspielhaus Zürich zusammen.

Im Film hat Jutta Lampe vor allem in den Produktionen von Margarethe von Trotta mitgewirkt, u.a. in „Die bleierne Zeit“ und in „Rosenstraße“. Viele der Schaubühnenproduktionen wurden für das Fernsehen aufgezeichnet („Sommergäste“, „Der Park“, „Drei Schwestern“ u. a.).

Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Theaterpreis der Stiftung Preußische Seehandlung, den Gertrud-Eysoldt-Ring, den Nestroy-Theaterpreis, den Stanislawiski-Preis; mehrfach wurde sie vom Theater heute zur Schauspielerin des Jahres gewählt.

Im Herbst 2009 erscheint im Nicolai Verlag ein Portrait der Schauspielerin mit zahlreichen Fotos von Ruth Walz.