Steffi Kühnert  |  Torsten Ranft  |  Daniel Morgenroth  |  Caroline Ebner  |  Johanna Wokalek  |  Kathrin Angerer  |  August Diehl
Bettina Stucky  |  Fritzi Haberlandt  |  Devid Striesow  |  Wiebke Puls  |  Felix Goeser  |  Julischka Eichel  |  Niklas Kohrt
Kathleen Morgeneyer  |  Paul Herwig  |  Lina Beckmann  |  Fabian Hinrichs  |  Julia Häusermann  |  Valery Tscheplanowa
 
 



1999

Von Angelica Domröse 1999 gewählt
für die Titelrolle in „Rose Bernd“
(Gerhart Hauptmann, Schauspiel Bonn, Regie: Valentin Jeker)

Biografisches
Jahrgang 1975. Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien.
Schauspielerin in Bonn, Wien (Burgtheater), Bochum.

Prägende Rollen (Auswahl)
Rose Bernd (Hauptmann), Polly (Brecht), Ophelia (Shakespeare), Nina (Tschechow),
Emilia Galotti (Lessing). Zahlreiche Rollen im Film, Bayrischer Filmpreis 2004 für Lene in „Hierankl“.


Über Johanna Wokalek

Als Rose Bernd in „Rose Bernd“ (Gerhart Hauptmann) Schauspiel Bonn, Regie: Valentin Jeker

„Rose Bernd“, was ist aus diesem Schmachtfetzen des Naturalismus, aus dieser Bürger-Tragödie von der Liebe zu einem verheirateten Mann, dem unvermeidlichen ledigen Kind und dem schauerlichen Kindesmord heute noch herauszuholen? –
Genug für Johanna Wokalek, um Nachwuchsschauspielerin des Jahres zu werden!
Jahrbuch Theater heute, 1999

Als Emilia Galotti in „Emilia Galotti“ (Gotthold Ephraim Lessing) Burgtheater Wien, Regie: Andrea Breth
Johanna Wokalek als Emilia ist von den Avancen des Prinzen sichtlich tief beeindruckt; wie sie nach der ersten Begegnung voll Angstlust über die Bühne zappelt, ist nicht unwitzig – richtig komisch wird es aber erst, wenn Elisabeth Orth als lebenserfahrene Matrone die Tochter wieder zur Ruhe bringt.
Wolfgang Kralicek, Magazin Berliner Theatertreffen 2003

In einer Ankündigung des TV-Porträts von Johanna Wokalek in der Reihe „Abgeschminkt“
Als „Rose Bernd“ in Gerhart Hauptmanns gleichnamigem Theaterstück begeisterte Johanna Wokalek 1999 das Publikum beim Theatertreffen in Berlin und erhielt sogleich den Alfred-Kerr-Darstellerpreis. In diesem Jahr kommt sie als „Emilia Galotti“ vom Burgtheater Wien zum zweiten Mal zur „Bestenschau“ nach Berlin. Johanna Wokalek kämpft weder um Rollen noch um Einfluss am Theater, sondern versucht, wie sie sagt, „ohne Druck zu arbeiten“. „Theater ist Teamwork, ständige Auseinandersetzung mit Menschen, das ist ein Grund, warum ich diesen Beruf ergriffen habe“, hat sie in einem Interview geäußert.
3sat / ZDF Theaterkanal Mai 2003