die Stiftung

Die „Alfred Kerr Stiftung“ ist eine auf Initiative der Kinder Alfred Kerrs, Judith und Michael Kerr, gegründete Institution, die mit dem Alfred-Kerr-Darstellerpreis alljährlich  den hoffnungsvollsten Nachwuchs-Schauspieler/in fördert, der/die am Berliner Theatertreffen teilgenommen hat. Die Stiftung benennt jeweils für ein Jahr den/die Allein-Juror/in.

Der Sitz der gemeinnützigen Stiftung ist in Berlin.

DER STIFTUNGSRAT

Deborah Judith Vietor-Englaender

©Ohlbaum

Vorsitzende / Präsidentin des Stiftungsrats seit Mai 2017

Dr. Deborah Judith Vietor-Engländer ist in London geboren und aufgewachsen;
B.A. am University College London; Promotion an der Universität Tübingen bei Walter Jens über Faust in der DDR (Buchpublikation 1986);
1972 – 1992 Planstelle an der Fachrichtung 8.6 der Universität des Saarlandes;
1992 – 2008 Planstelle an der Technischen Universität Darmstadt;

Veröffentlichungen zum 18. Jh., zu Goethe, zur Übersetzungsproblematik von Exilromanen, zu Yiddish in English, Elsa Bernstein, Hans Fallada, Rainer Werner Fassbinder, Gerhart Hauptmann, Rudolf Kommer,

zur Kinder- und Jugendliteratur, zur Exilthematik (u.a. über Elisabeth Castonier, Lion Feuchtwanger, Anna Gmeyner, Oskar Maria Graf, Eva Ibbotson, Alfred Kerr, Heinrich Mann, Ruth Rewald, Adam Scharrer, Hermynia Zur Mühlen, Arnold Zweig und zu Kinderbüchern im Exil), zur Vermittlung der Shoah – Thematik in Film und Theater, zu KZ – Tagebüchern;

Herausgeberin von „The Legacy of Exile“ (1998);
Herausgeberin der Reihen „Jüdische Bibliothek“ und „Exil – Dokumente“;

1991 – 1996 stellv. Vorsitzende der Internationalen Arnold-Zweig-Gesellschaft e.V.;
1996 – 2002 Vorsitzende der Internationalen Arnold-Zweig-Gesellschaft e.V.;
Seit 2006 Mitglied des P.E.N. Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland;

Herausgeberin einer Ausgabe der Werke des Theaterkritikers Hermann Sinsheimer (Bd. 1 2013, Bd. 2 2017);
Herausgeberin der Bände IV (2009), V und VI (2013) der Edition der Werke Alfred Kerrs im Verlag S. Fischer; „Alfred Kerr – Die Biographie“, 720 Seiten, erschien im Herbst 2016 bei Rowohlt;

Bereitet derzeit die Herausgabe von Alfred Kerrs „Berliner Plauderbriefen“ für die Königsberger Allgemeine Zeitung 1897 – 1922 vor.

> WEITERLESEN

Günther Rühle

©Archiv Günther Rühle

Vorsitzender / Präsident des Stiftungsrats bis Mai 2017

Günther Rühle, geboren 1924 in Gießen. Studium der Germanistik und Geschichte in Frankfurt, 1953 Promotion zum Dr.phil. Danach Journalist, zuerst Frankfurter Rundschau, 1954-1960 Feuilletonredakteur und Kritiker in der Frankfurter Neue Presse, ab 1960 Redakteur und Theaterkritiker im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 1974-1985 Leiter der FAZ-Feuilletons.

1985-1990 Intendant vom Schauspiel Frankfurt, danach 1991-1994 Berater der Chefredaktion des „Tagesspiegel“ und Feuilletonchef dort. Ab 1995 freier Publizist.1993-1999 Präsident der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, Frankfurt, heute deren Ehrenpräsident.

Präsident der Alfred-Kerr-Stiftung Berlin, 1999 bis 2017.

Herausgeber der Gesammelten Werke der Marieluise Fleißer im Suhrkamp-Verlag (4 Bde) und der Werke von Alfred Kerr (zusammen mit Prof. Hermann Haarmann) im Verlag S. Fischer.
Ergänzend dazu: Alfred Kerr: „Wo liegt Berlin?“ und „Warum fließt der Rhein nicht durch Berlin?“, das sind: Kerrs Briefe aus der Reichshauptstadt 1895-1900, erschienen im Aufbau-Verlag Berlin und des nachgelassenen Romans von Alfred Kerr „Der Dichter und die Meerschweinchen“ im Verlag S. Fischer 2004.

Herausgeber der Erinnerungen von Bernhard Minetti (DVA).

Zahlreiche Bücher zum Theater:
„Theater für die Republik 1913-1933″, Verlag S. Fischer;
„Zeit und Theater“, 3 Bde, Propyläen-Verlag, 1972 ff;
„Theater in unserer Zeit“, 3 Bde, Suhrkamp Verlag u.a.;
„Theater in Deutschland 1887-1945″, 2007;
„Theater in Deutschland 1945-1966″, 2014;
arbeitet zur Zeit an Band 3 „Theater in Deutschland 1967-1995″

Lebt in Bad Soden

> WEITERLESEN

Peter von Becker

©David von Becker

Stellvertretender Vorsitzender

Peter von Becker, geboren 1947 in Mannheim, lebt als Kulturjournalist und Schriftstel- ler in Berlin. Nach Studium von Jura, Soziologie, Kunstgeschichte und Philosophie 1978 juristische Promotion an der Ludwig-Maximilian-Universität München über das Thema „Straftäter und Tatverdächtige in den Massenmedien“ (als Buchveröffentlichung 1979 im Nomos Verlag, Baden-Baden).

Ab 1971 essayistische und literarische Veröffentlichungen in deutschen und internationalen Tageszeitungen und Zeitschriften, Literaturkritiken für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, ab 1974 Theater-, Literatur- und Filmkritiker der „Süddeutschen Zeitung“ sowie Autor der „Zeit“, des „Spiegel“ und von „Theater heute“, dazu zahlreiche Radio- und Fernsehbeiträge, ein Dokumentarfilm über Leben und Werk von George Tabori u.a.m.

Im Jahr 1980/81 Dramaturg am Schauspiel Frankfurt, danach verantwortlicher Redakteur und Mitherausgeber der Zeitschrift „Theater heute“. Ab 1980 Lehrtätigkeit für Dramaturgie und Theatergeschichte an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt a. M., Mitglied der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, langjähriges Jurymitglied des Mülheimer Dramatikerpreises, von 1984-88 und 1991-95 in der Jury des Berliner Theatertreffens, von 1991-95 Jury-Mitglied des Theaterpreises Berlin (Laudationes auf Bernhard Minetti, Claus Peymann und Hermann Beil); 1996-2000 im Direktorium des Forum du théâtre Européen.

Von Becker leitete von 1997-2005 die Kulturredaktion des Berliner „Tagesspiegel“, ist seit 1999 im Stiftungsrat der Alfred Kerr-Stiftung und seit 2003 Honorarprofessor der Universität der Künste Berlin.

Buchveröffentlichungen u.a.
„Georg Büchner: Dantons Tod – Die Trauerarbeit im Schönen“ (Syndikat Verlag, Frankfurt/M. 1980, EVA, Hamburg 1985)
„Der überraschte Voyeur. Theater der Gegenwart“ (Carl Hanser Verlag, München 1982)
„Die kopflose Medusa“, Gedichte (Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M. 1989)
„Die andere Zeit“, Roman (Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M. 1994)
„Wach auf und träume“, Theaterstück (S. Fischer Verlag, Frankfurt/M. 1997)
„Das Jahrhundert des Theaters“ (DuMont Verlag, Köln 2002).
Autor der sechsteiligen Fernsehdokumentation „Das Jahrhundert des Theaters“ (ZDF/3sat 2002).

Peter von Becker ist verheiratet und hat zwei Kinder.

> WEITERLESEN
DER STIFTUNGSVORSTAND

Torsten Maß

©Falk Wenzel

Vorstand

Torsten Maß, geboren 1951 in Dinkelsbühl (Bayern)

Studium der Romanistik und Germanistik an der FU Berlin

1978 – 2000 Mitglied der Leitung der „Berliner Festspiele“ (Internationale Sommerfestspiele, Berliner Festwochen, Berliner Theatertreffen, Berliner Lektionen), Veranstaltungsleiter der „750-Jahr-Feier der Stadt Berlin (West)“;

Kurator des Festivals „Theater der Welt 2008“ in Halle/Saale;

Gründer und Vorstand der „Alfred-Kerr-Stiftung“;

2002 – 2016 Leiter der Allgemeinen Projektförderung der „Kulturstiftung des Bundes“ in Halle/Saale.

Gründer und Vorstand der „Von-Brochowski-Süd-Nord-Stiftung“. Die Stiftung vergibt seit 2017 einen Förderpreis an junge Künstler aus afrikanischen Ländern – ohne Sparteneinschränkung.

> WEITERLESEN

Peter Böhme

©Falk Wenzel

Stellvertretender Vorstand

Peter Böhme, geboren 1941

War mehr als dreißig Jahre Chef des Protokolls und des Kartenbüros der Berliner Festspiele. Adrienne Goehler, bis April 2006 Kuratorin des Hauptstadtkulturfonds, würdigte ihn zum Abschied vom Dienst im logistischen Hirn der Festspiele als einen „geräuschlosen Zeremonienmeister, als einen Sitz- und Bedeutungsarrangeur, der sowohl im Blick hat, wer wen nicht leiden kann, als auch, wer wen kennen lernen sollte.“ Peter Böhme, so heißt es in den Abschiedsworten Adrienne Goehlers weiter, war „ein leiser Mann, ein umsichtiger und entschiedener, einer, der sich beharrlich dem allgemeinen Trend zum Outsourcing widersetzt hat und alternative Strukturen aufbaute, um auf immer neue Veränderungen vorbereitet zu sein, stets an Größe und Würde anknüpfend.“

Einen völligen Abschied von den Festspielen aber wird Peter Böhme glücklicherweise nicht vollziehen. Er, jahrzehntelang die „graue Eminenz, der Wirkmächtige im Hintergrund“ besitzt eine lebenslängliche Dauerkarte für alle Veranstaltungen

> WEITERLESEN